WM 5. Tag: Christine Seehofer verteidigt Weltmeistertitel

Windischberger und Weigl Vize-Weltmeister, Bugl Dritte

„Es ist einfach nur geil“, war der erste Kommentar von Christine Seehofer nachdem die 23-Jährige ihren Weltmeistertitel bei den 16. Titelkämpfen in Zürich im Dameneinzel erfolgreich verteidigte. Die Weltranglistenerste aus Prottes besiegte im WM-Finale im Schlägervierkampf aus Tischtennis, Badminton, Squash und Tennis die Überraschungs-Finalistin Astrid Reimer-Kern aus Deutschland. Die Squasherin holte sich zwar den Squash-Satz mit 21:2, im Tischtennis (21:5) und Badminton (21:11) siegte jedoch zuvor Seehofer. Die Nummer eins des Turniers ließ im Tennis nichts mehr anbrennen, brauchte 15 Punkte zum Sieg und beim Stand von 15:1 war ihr der zweite Weltmeistertitel im Dameneinzel sicher. „Es war ein perfektes Jahr. Ich habe heuer im Einzel, im Doppel, im Mixed und mit dem Nationalteam die WM-Titel geholt,“ so Seehofer überglücklich. Dies ist zuvor noch keiner Racketlon-Spielerin der Welt geglückt.

Lukas Windischberger fordert Weltmeister Ratzer bis zum Ende

Leider wurde es nichts mit dem erhofften Weltmeistertitel für Lukas Windischberger, doch mit seiner Leistung kann der 26-Jährige mehr als zufrieden sein. Zunächst besiegte die Nummer eins der Weltrangliste im Halbfinale Europameister Rav Rykovski aus Polen nach einer überragenden Leistung. Im Finale wartete dann der regierende Weltmeister Jesper Ratzer. Der Däne wirkte bei seinem Comeback nach einer fast zweijährigen Auszeit nicht mehr unbesiegbar, siegte zwar im Tischtennis mit 21:16, verlor aber erstmals in seiner Racketlon-Karriere einen Badmintonsatz (18:21). Im Squash waren die Finalisten ebenbürtig, doch mußte Windischberger seinen fünf Spielen für das Nationalteam Tribut zollen und unterlag mit 16:21. So konnte Ratzer – der nicht im dänischen Nationalteam antrat – seinen besseren konditionellen Zustand nutzen und den Tennissatz mit 15:8 zum WM-Titel gewinnen. „Ich habe alles gegeben für das Team und im Einzel. Jetzt bin ich einfach nur komplett leer“, so Windischberger der sich dennoch über seinen ersten Vize-Weltmeistertitel freute. Ebenfalls Vize-Weltmeister darf ich mich nach einer Finalniederlage im Senioren (+40)-Bewerb gegen den neuen Präsidenten des Weltverbandes, Duncan Stahl, nennen.

Österreich erfolgreichste WM-Nation

Bettina Bugl komplettierte den Medaillen-Satz mit Bronze im Damenbewerb. Im Spiel um Platz drei konnte die Nummer zwei der Weltrangliste die Dänin Stine Jacobsen besiegen. Mit 4 Elite-Medaillen und dem Titel im u21 Teambewerb war Österreich bei den 16. Racketlon Weltmeisterschaften nicht nur die erfolgreichste Nation, sondern es waren auch die erfolgreichsten Titelkämpfe für Österreich in der Racketlon-Geschichte: Zwei Mal Gold im Dameneinzel und mit dem Nationalteam, einmal Silber im Herreneinzel und Bronze im Dameneinzel. „Wir sind sehr stolz auf diese Leistung und zählen damit zu den erfolgreichsten Sportverbänden Österreichs, wenn wir nicht sogar der erfolgreichste Fachverband 2018 sind,“ so RFA-Präsident Marcel Weigl. So wie es aussieht wird die Bundes-Sportorganisation dies in naher Zukunft mit einer Aufnahme als ordentliches Mitglied honorieren. „Danke allen Spielern, Eltern, Kindern, Jugendlichen, Fans einfach der gesamten österreichischen Delegation, dass ihr dabei wart, mitgefiebert und uns angefeuert habt. Ihr habt großen Anteil an unseren Erfolgen und seid der Schlüssel zum Wachstum von Racketlon in Österreich!“

 

WM Elite Finalspiele
Christine Seehofer (Aut/1) – Astrid Reimer-Kern (Ger) +21
TT 21:5, BA 21:11, SQ 2:21, TE 15:1

Lukas Windischberger (Aut/1) – Jesper Ratzer (Den) -14
TT 16:21, BA 21:18, SQ 16:21, TE 8:15

 

16. FIR WORLD CHAMPIONSHIPS SINGLES
Zürich (SUI) 22.08. – 26.08.2018
Men A – Elite
Women A – Elite

 

RFA-Präsident
Marcel Weigl

 

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Sag uns deine Meinung

Loading...