Teilnehmerrekord mit 108 bei Split-Staats TT-BA-TE

Michael Moitzi um 3:30 in der früh Split-Staatsmeister

Am Samstag den 28.12 fanden in Judenburg die Racketlon Staats-Split TT-BA-TE statt. Mit einem Teilnehmerrekord endete das Racketlonjahr dank 108 Spielern verteilt auf sieben 16er-, einem U15 Mädchen Raster und einem U6 Spielebewerb startete das Turnier bereits um 8:30. Acht Bambinis in der Altersklasse U6 wurde dieser Sport spielerisch an einzelnen Stationen näher gebracht. 6 Mädchen spielten sich zeitgleich in einem Gruppensystem auf jeweils 11 Punkte den Sieg aus. Split-Staatsmeister wurde Michael Moitzi (Rechts im Bild, Fotocredit: RFA)

 

Hans Schweinegger (+45) und Gudrun Stadlbauer (Damen) siegen
Mit dem Seniorenraster 45+ starteten die Erwachsenen-Bewerbe. Überraschend konnte sich Racketlon Newcomer Hans Schweinegger aus Vordernberg vor dem Judenburger Tennisspieler Reicher Heimo und dem Grazer Badminton-As Wolfgang Thun durchsetzen. Sehr erfreulich war die Teilnehmerzahl beim Damen Beginner Bewerb. Hier konnte die Turnierleitung 13 Spielerinnen bei einem Glas Prosecco begrüßen. Die Judenburgerin Stadlbauer Gudrun holte sich den Staatsmeistertitel vor Magdalena Lentsch aus Wien und Margot Moitzi aus Judenburg. Zeitgleich startete der erste Herren-Allgemeine Klasse Bewerb.

 

Titel für Matthias Pirkwieser (E – First Timers), Dieter Pock (D – Beginner) und Martin Bauer (C – Amateur)
Bei der Kategorie First-Timers, bei der auch eine Dame und 2 Jugendliche am Start waren, gewann der Lokalmatador und Hallenbesitzer Matthias Pirkwieser vor den Judenburgern Hans Wieltschnig und Karl-Heinz Jamnig. Österreichischer Meister in der Kategorie Men D wurde Dieter Pock. Der Grazer Squashspieler holte sich auch ohne seine Spezialdisziplin den Titel vor der starken Allrounderin Lisa Aumann aus Obdach. Der dritte Platz ging ebenfalls nach Obdach. Hier konnte sich Philipp Raffler knapp mit +3 gegen Christian Kogler aus Judenburg durchsetzen. Nach den vielen engen Partien startete der Bewerb Men C bereits mit einiger Verspätung. Hier konnte sich im Finale der erfahrene Obdacher Racketlon Spieler Martin Bauer gegen den Judenburger Martin Leitner durchsetzen. Dritter bei seinem ersten Racketlon Turnier wurde der niederösterreichische Tischtennisspezialist Lukas Schagl.

Christoph Zechner (B – Advanced) triumphiert und Michael Moitzi (A – Elite) erstmals Staatsmeister
Zu bereits fortgeschrittener Stunde (19:00) konnten schlußendlich die beiden Bewerbe Men A und Men B starten. Geheimfavorit Christoph Zechner holte sich nach einem souveränen Finale den Titel im Men B – Advanced vor dem Gleisdorfer Racketlonurgestein Klaus Schruf. Den dritten Platz sicherte sich Tudor Dobra aus Wien, der gegen den späteren Sieger im Semifinale nur hauchdünn mit -2 unterlegen war. Neben dem Teilnehmerrekord ist vermutlich auch die Endzeit im Men A – Elite Bewerb rekordwürdig. Erst gegen 03:30 stand der Sieger in dieser Kategorie fest. Trotz später Stunde waren noch 30 (!) Zuseher beim knappen Finalsieg des Turnierleiters Michael Moitzi gegen das burgenländer Racketlon Aushängeschild Philipp Patzelt anwesend. Den starken 3 Platz konnte sich Werner Schindling gegen den slowenischen Badmintonspezialisten Tilen Zalar sichern. Die ausgiebige Nachbesprechung endete gegen 05:00 früh.

Die Turnierleitung bedankt sich bei allen Spielern und Spielerinnen herzlich für die Teilnahme und hofft, trotz der teils langen Wartezeiten, den Teilnehmerrekord nächstes Jahr erneut brechen zu können.

Turnierleiterin Maria Aumann

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Sag uns deine Meinung

Loading...