RL Weekly 43: Bartova beste Reverse-Racketlon Spielerin

Reverse-Racketlon, Split Kitzbühel, Team-Trainingslager, Split-Staats Murau

Die letzte Woche 42 endete am Sonntag (20.10.) mit Siegen von Michael Achleitner und Dominika Bartova (Fotocredit: RFA) beim RPV Reverse-Racketlon im Wiener Tennispoint. Bereits am Samstag (19.10.) kam in Kitzbühel das 2. Split TT-BA-TE mit 5 Bewerben zur Austragung. Ebenfalls im Tennispoint bereiteten sich die Nationalteams der Allgemeinen Klassen und Jugend von Freitag bis Samstag (18.-19.10.) mit einem Trainingslager auf die WM vor. Die offiziellen Kader Nominierungen der Teams durch die RFA erfolgt noch diese Woche.

 

Gelungenes Comeback für Reverse Racketlon

Die Sieger des Reverse-Racketlon-Turnier im Tennis Point Vienna heißen Dominika Bartova, Michael Achleitner und Axel Binder. Nach einer längeren Pause von über fünf Jahren fand am Sonntag (20.10.) im Tennis Point Vienna wieder einmal ein Reverse-Racketlon Turnier statt. Das heißt, dass die „normale“ Reihenfolge der Bewerbe umgedreht wurde – also zuerst Tennis, dann Squash, gefolgt von Badminton und Tischtennis. 32 Teilnehmerinnen wollten sich dieses ungewohnte und spannende Format nicht entgehen lassen. Im Damen-Bewerb hieß die Siegerin Dominika Bartova aus der Slowakei, die sich im Finale gegen Jugend-Nationalspielerin Clarissa Steiner souverän durchsetzte. Rang drei ging an Silvia Orihelova, ebenfalls aus der Slowakei. Bartova, die in Wien auch häufig an Padel-Turnieren teilnimmt, legte in allen drei Partien den Grundstein zum Sieg bereits im Tennis, gab in der Startdisziplin insgesamt nur 15 Punkte ab. Im A-Bewerb der Herren setzte sich der Oberösterreicher Michael Achleitner durch. Der Turniersieger hatte nur im Viertelfinale gegen Martin Kova leichte Probleme, holte sich aber im Tischtennis beim Stand von 2:11 den heiß ersehnten dritten Punkt. Im Halbfinale gegen Matthias Heilbrunner und im Finale gegen Philipp Patzelt, sehr zu dessen Leidwesen, musste er nicht zum Tischtennisschläger greifen. Rang drei ging an Jugend-Nationalspieler Florian Harca. Im B-Bewerb siegte Axel Binder im Finale gegen Horst Roth. Die Vorentscheidung fiel im Badminton, das der Turniersieger mit 21:5 gewann. Das Spiel um Platz drei entschied Christian Golob gegen Leon Sam für sich. „Das war ein gelungenes Turnier. Viele Spieler finden die Konstellation, mit Tennis zu beginnen, sehr interessant. Deshalb war auch das Feedback ein sehr gutes. Eine Wiederholung im Frühjahr ist geplant. Mit einer etwas längerfristigen Ansetzung wollen wir beim nächsten Mal noch mehr Teilnehmer begeistern“, sagten die Turnierleiter Dieter Mühl und Philipp Schneider.
Bericht: Philipp Schneider

Raster RPV Reverse-Racketlon Wien

 

Freiluftabschluss mit Split-Turnier TT-BA-TE in Kitzbühel

Bei optimalen Verhältnissen wurde am Samstag (19.10.) ein Splitturnier mit Tischtennis, Badminton und Tennis in Kitzbühel ausgetragen. Bei den Jüngsten waren 4 Spieler am Start, die sich in einer Gruppe jeder gegen jeden duellierten. Der erfahrenste unter ihnen Manuel Litzinger wurde seiner Favoritenrolle gerecht und konnte alle Spiele für sich entscheiden! Auf dem 2. Platz landete Racketlon Neuling Fabian Lintner, der vor allem im Tennis stark aufzeigte. Den 3. Rang sicherte sich der stärkste Badmintonspieler im Feld Markus Perschinka und auf Platz 4 reihte sich Vito Steinacher ein. Bei den Damen waren lediglich 2 am Start und im vereinsinternen Duell konnte sich Renate Perschinka  deutlich gegen Susanne Thamer durchsetzen. Beide Damen spielten aber zudem im Amateurbewerb mit, der mit 9 Teilnehmern am stärksten besetzt war. Und Renate wäre beinahe die große Überraschung gelungen, denn sie musste sich erst im Finale dem groß aufspielenden Stefan Litzinger geschlagen geben, der sich damit nach 2015 seine 2. Kitzbüheler Gams sichern konnte. Auf den Rängen folgten Toni Vitt, Gerhard Hörl, Marco Hörl, Anton Trojer, Leonhard Riedmann, Marco Litzinger und Susanne Thamer. In der U 21 setzten sich die Jugendnationalteamspieler vom Racketlonverein Kitzbühel durch; Christoph Erler  siegte vor seinem Reither Kollegen Leonhard Ritter und Nepomuk Bodner; dahinter dann Dominik Lamprecht, Kevin Kaindl, Stefan Koidl, Simon Opperer und Simon Koidl. Den Elitebewerb konnte Organisator und Turnierleiter Walter Zimmermann für sich entscheiden; er gewann alle seine Partien und sicherte sich damit bereits zum 5. Mal die Kitzbüheler Holzgams! Der 2. Rang ging an Gerald Stocker und der 3. Platz mit Edi Blassnig nach Osttirol. Vierter wurde Hans-Peter Riedmann. Jetzt wird in der Halle weiter fleißig trainiert und Ende November noch ein letztes Racketlon Splitturnier mit Tischtennis und Badminton veranstaltet.
Bericht: Walter Zimmermann

Raster 2. Racketlon Split TT-BA-TE Kitzbühel

 

Vorschau: Team-Nominierung und Staats-Split TT-SQ-TE

Noch diese Woche werden von der RFA die Kader der österreichischen Teams für die Weltmeisterschaften von 20. bis 24. November in Leipzig nominiert. Gennant wurden 3 Teams in der allgemeinen Klasse, Jugend u13, Jugend u16 und Senioren +55. Am Nationalfeiertag den 26. Oktober steigt der nächste Highlight in Murau mit dem legendären Bockbier-Anstich nach den Staats-Split im Tischtennis, Squash und Tennis. Anmeldung immer über Tournament Software oder bei den Turnierleitern oder der RFA per E-mail rfa@racketlon.at

Anmeldung Samstag 26.10. Staats-Split TT-SQ-TE Murau

 

RFA-Präsident
Marcel Weigl

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Sag uns deine Meinung

Loading...