Austrian Open: Zwei Auftaktniederlagen der Nummer eins

© Rene Zwald

Von 23. bis 25. November 2018 finden im Tennis Point Vienna in Wien Erdberg die 12. Austrian Open – World Tour Finals presented by GRAWE sidebyside statt, ein Turnier der Super World Tour; der höchsten Turnierkategorie im Schlägervierkampf aus Tischtennis, Badminton, Squash und Tennis. Der Turnierfavorit und Weltranglisten-Leader Lukas Windischberger erwischte heute einen rabenschwarzen Tag: Der 27-Jährige musste sich zunächst gleich in Runde eins des HARING-GROUP Men Elite Doppels an der Seite von Georg Stoisser dem finnischen Duo Tommi Laine/Luka Penttinen im „Gummiarm“ geschlagen geben. Beim Entscheidungspunkt, der bei Gleichstand nach vier gespielten Sätzen gespielt wird, setzte Lukas einen Lob ins Out.

 

Windischberger verletzungsbedingt out

Auch im ECO SECURE Men Elite Einzel lief es für den Großengersdorfer nicht nach Wunsch. Christine Seehofer hatte Windischberger den Europameister zugelost: Rav Rykowski. Der Pole hatte im Vorjahr in Wien seinen bisher größten Sieg auf der Racketlon-World-Tour eingefahren und überzeugte auch gegen den Lokalmatador bei den 12. Austrian Open – World Tour Finals presented by GRAWE sidebyside. Nach Siegen im Tischtennis (21:16) und Badminton (21:17), dominierte der Pole auch in Windischbergers Paradedisziplin Squash (11:3).

In der Wechselpause beendete der Weltranglisten-Leader die Partie vorzeitig. „Meine Achillessehne macht mir seit geraumer Zeit Probleme. Beim Badminton ist die Belastung so groß, dass ich danach beim Squash nicht mehr explosiv starten kann. Ich habe heute die Reisleine gezogen, um die Chance zu wahren, morgen wieder einigermaßen fit zu werden“, so der Niederösterreicher, der damit auch den Sieg im FIR World Tour Race 2018 verpasst, der Jahreswertung im Racketlon. Der Däne Morten Jaksland konnte 2018 mehr Punkte sammeln.

 

Seehofer und Windischberger sind auf Wiedergutmachung aus

Zumindest in einem Bewerb lief es gut für Windischberger: an der Seite der Weltranglistenersten Christine Seehofer erreichte er das Endspiel im VIENNA SPORTHOTEL Mixed Elite Doppel. Am Samstagabend steht das Finale am Programm. Die Gegner: Anna-Klara Ahlmer und Emanuel Schöpf. Christine Seehofer hat gegen die Schwedin Ahlmer die Chance auf Revanche. An der Seite ihrer Schwester Elisabeth scheiterte die Protteserin heute im Endspiel des VICTORIA AWARDS Women Elite Doppels an der Nummer-Zwei-Paarung Anna-Klara Ahlmer/Izzy Bramhall. Die schwedisch-britische Paarung setzte sich +7 (TT: 21-16, BA: 6-21, SQ: 21-14, TE: 21-11) durch.

 

Gruber/Schöpf verpassen Turniersieg

Der Bludenzer Schöpf hat morgen die zweite Chance auf einen Turniersieg bei den 12. Austrian Open – World Tour Finals presented by GRAWE sidebyside. An der Seite von RFA-Tischtennis-Nationaltrainer Mario Gruber scheiterte der amtierende Racketlon-Einzel-Staatsmeister im HARING-GROUP Men Elite Doppel Endspiel. Die Finnen Tommi Laine/Luka Penttinen setzten sich mit +13 (TT: 21-11, BA: 11-21, SQ: 21-18, TE: 19-9) durch. Die Analyse zum Spiel von Mario Gruber: „Wir haben alles gegeben und das Maximum herausgeholt. Schade, dass der Tischtennis-Satz so schlecht für uns gelaufen ist. Im Tennis haben wir dann auch noch eine 5:2-Führung vergeben, mit Auflagen auf 6:2 und 7:3. Letztlich war der Sieg für Penttinen/Laine verdient. Sie haben heute ein großartiges Turnier gespielt!“

 

RFA Pressetext 35/2018

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Sag uns deine Meinung

Loading...